UPSUN Blog

Grafikelement: Grüne Rauten
04.12.2023

Solarpflicht, erneuerbare Energien & Co: Darum lohnt sich die Dachverpachtung von großen Industriedächern für Photovoltaikanlagen

Montage einer PV-Anlage auf einer großen Industriehalle.

Ob hinsichtlich Größe, Neigung, Statik oder Lage – die meisten Industriedächer eignen sich ideal für die Errichtung von Solaranlagen. Sie wollen mit Photovoltaik Ihr Geschäft aufstocken, ohne Kosten und Arbeit zu investieren? Dann verpachten Sie Ihr großes Industriedach für den Bau einer Photovoltaikanlage. So fördern Sie erneuerbare Energien, meistern zukunftssicher die Solarpflicht-Hürde und profitieren ganz ohne wirtschaftliches Risiko von der PV-Anlage. Hier erfahren Sie mehr.

Ein gutes Geschäft für Unternehmen: Photovoltaik auf Industriedächern

Die Stromgewinnung aus Photovoltaikanlagen nimmt in Deutschland immer weiter zu, soll aber noch deutlich stärker ausgebaut werden – so der Plan der Bundesregierung. Das Ziel bis 2030: eine Solarleistung von 215 Gigawatt in Deutschland. Mit diesem Vorhaben steht Deutschland nicht alleine da: Die installierte Leistung in der EU soll sich bis 2030 auf insgesamt 600 Gigawatt steigern, das wäre eine Vervierfachung der jetzigen Solarleistung. Doch wie soll dieses selbstgesteckte Ausbauziel realisiert werden? Eine große Hoffnung steckt in Industriedächern. Nutzt man diese riesigen Dachflächen, um eine Photovoltaikanlage zu installieren, ließe sich die Erzeugung von Solarstrom immens ankurbeln. Um dieses Projekt voranzutreiben, gibt es in einigen Bundesländern mittlerweile sogar eine sogenannte Solarpflicht.

Doch auch ganz ohne Verpflichtung stellt Photovoltaik für die Industrie eine attraktive Möglichkeit dar – selbst bzw. gerade dann, wenn die Unternehmen gar nicht selber Betreiber der PV-Anlage werden, sondern ihre Dachfläche stattdessen verpachten. Die Unternehmen profitieren dabei gleich mehrfach von der Verpachtung für Photovoltaik. Denn die Pacht bietet Ihnen nicht nur eine sichere Einnahmequelle, sondern Sie sparen zusätzlich auch Kosten für Reparaturen und Sanierungen Ihrer großen Dachfläche – und das ganz ohne Aufwand!  

Warum eignen sich gewerbliche Dächer top für die Installation von Photovoltaikanlagen?

Ob Industrie, große Supermärkte, Baumärkte, Möbelhäuser oder Logistikparks – viele Unternehmen aus Industrie und Gewerbe verfügen über riesige Industriegebäude, Hallen und Gewerbeflächen. Die Dächer dieser Gebäude bleiben in der Regel ungenutzt. Dabei lassen sich Dachflächen ab einer Größe von 2.000 m² ideal für die Dachverpachtung bzw. zum Installieren einer PV-Anlage nutzen. Die Gründe:

  • Die Dächer von Industriehallen sind in der Regel sehr groß.
  • Die Gebäude sind meistens robust gebaut, sodass die Statik alle baurechtlichen Anforderungen erfüllt.
  • Viele Industriegebäude und Lagerhallen verfügen über Flachdächer, was höchste Flexibilität bei der Ausrichtung und der Neigung der Solarmodule verspricht.
  • In Industriegebieten stehen die Gebäude oft dicht an dicht – ohne Bäume oder Hochhäuser, die für eine Verschattung sorgen könnten.
  • Industrieunternehmen haben häufig einen hohen Energiebedarf bzw. Stromverbrauch und können durch den Eigenverbrauch des deutlich günstigeren Solarstroms bares Geld sparen. 

Ausrichtung & Neigung: Welche Dächer bieten Vorteile für die Installation einer Solaranlage?

Sie haben als Unternehmen ein Flachdach, ein Satteldach, ein Schrägdach oder ein Pultdach? Grundsätzlich eignen sich zahlreiche Dachformen für den Bau einer Solaranlage. Entscheidend dabei sind die Ausrichtung und der Neigungswinkel. Auch bei den Dacheindeckungen gibt es nahezu keine Grenzen. Egal, ob Ihr Industriegebäude mit einem Foliendach, einem Bitumendach, einer schlichten Blecheindeckung oder klassischen Ziegeln gedeckt ist – wir bei UPSUN finden für nahezu jedes Dach eine attraktive Lösung. 

Symbol: Gut zu wissen

Gut zu wissen

Vor dem Beginn jedes Bauprojekts ist es wichtig, ein statisches Gutachten zu beantragen. Denn eine Grundvoraussetzung ist natürlich, dass die Dachlast für die Zusatzbelastung durch die Anlage ausreicht.

Wie funktioniert die Dachverpachtung vom Industriedach für Photovoltaik?

Bei der Dachverpachtung verdienen Sie Geld, ohne selber Zeit und Arbeit zu investieren. Sie verpachten uns Ihr Dach und stellen uns die Fläche für den Bau einer PV-Anlage zur Verfügung. Wir übernehmen sämtliche Kosten für die Projektentwicklung, die Montage, den Betrieb sowie die Wartung der Anlage und kümmern uns um alles. Darüber hinaus zahlen wir Ihnen eine Pacht für die Vermietung. Wählen Sie zwischen drei verschiedenen Vergütungen:

  1. Eine überdurchschnittlich hohe Einmalzahlung für die ersten 20 Jahre der Verpachtung. Diese wird im Voraus während der Bauphase gezahlt.
  2. Jährliche Pachtzahlungen, deren Höhe abhängig vom Ertrag der Anlage ist. Sie erhalten diese regelmäßige Pacht über die gesamte Vertragsdauer.
  3. Bei sanierungsbedürften Dächern erhalten Sie attraktive Zuzahlungen für die Dachsanierung von uns. Anschließend bebauen wir die gepachtete Dachfläche mit einer Solaranlage.
Symbol: Gut zu wissen

Gut zu wissen

Für alle drei Modelle beträgt die Laufzeit des Pachtvertrages in der Regel 20 Jahre. Optional kann der Vertrag zwei Mal um fünf Jahre verlängert werden.

Was muss beim Bau der Solaranlage auf gewerblichen Dächern beachtet werden?

Verschiedene Faktoren spielen für die Errichtung einer Photovoltaikanlage eine Rolle:

  • Statik: Das wichtigste Kriterium ist, dass das Gebäude und das Dach so gebaut sind, dass sie die zusätzliche Last der Anlage tragen können.
  • Baurechtliche Anforderungen: Auch in puncto Brandschutz, Wärmeschutz, Schallschutz und Sicherheit müssen alle Voraussetzungen erfüllt sein.
  • Zustand des Daches: Sind die Dachflächen neu oder in einem tadellosen Zustand, können die langlebigen Solarmodule montiert werden. Ist das Dach alt oder sanierungsbedürftig, muss es vorab saniert werden. Dabei unterstützen wir Sie mit attraktiven Zuzahlungen. Eine projektbezogene Kostenermittlung findet selbstverständlich vorab statt. 
  • Standort: Ist das Dach optimal ausgerichtet? Wird es durch Bäume oder Häuser verschattet? Durch einen Standort-Check lässt sich der Ertrag an Solarenergie berechnen. So kann ermittelt werden, wie lukrativ Photovoltaik auf Ihrem Industriedach wäre.

Eigenverbrauch oder Einspeisung: Können Unternehmen den Strom der Photovoltaikanlage selber nutzen?

In Zeiten hoher, steigender Stromkosten zahlt sich der Eigenverbrauch des erzeugten Solarstroms immer aus. Deshalb übernehmen wir Ihre Energieversorgung. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, den von der PV-Anlage auf Ihrem Dach erzeugten nachhaltigen Strom zu deutlich günstigeren Konditionen zu kaufen, ihren Strombedarf so zu decken und Ihre Energiekosten zu reduzieren.

Solarpflicht: In welchen Bundesländern ist die Installation einer Solaranlage auf Industriedächern Pflicht?

Die Bundesregierung möchte die Energiewende beschleunigen. Deshalb haben einige Bundesländer eine sogenannte Solarpflicht bzw. Photovoltaikpflicht beschlossen. Das bedeutet: Eine Photovoltaikanlage muss auf oder an dem Gebäude installiert und betrieben werden. Die Solarpflicht bezieht sich vielerorts auf Industrie-, Gewerbe- und Bürogebäude – größtenteils für den Neubau, mitunter aber auch im Falle einer Dachsanierung von Bestandsbauten. In diesen Fall kann eine Pachtzahlung die finanzielle Investition immens verringern.

Diese Regeln gelten in den Bundesländern1:

  • Baden-Württemberg: PV-Pflicht für Nichtwohngebäude und alle neuen Wohngebäude, Parkplätze sowie bei der Dachsanierung von Bestandsgebäuden
  • Bayern: Solardachpflicht für neue Gewerbe- und Industriegebäude
  • Berlin: Solarpflicht für nicht-öffentliche Gebäude mit einer Nutzungsfläche von mehr als 50 m²
  • Brandenburg: Gesetz in Planung, aber aktuell keine Vorschrift
  • Bremen: Gesetz in Planung, aber aktuell keine Vorschrift
  • Hamburg: Photovoltaikpflicht bei Neubauten mit einer Bruttodachfläche über 50 m²
  • Hessen: PV-Pflicht für Parkplätze und Landesgebäude
  • Mecklenburg-Vorpommern: keine Verpflichtung vorhanden
  • Niedersachsen: Solarpflicht für gewerbliche Neubauten
  • Nordrhein-Westfalen: ab 2024 für neue Nichtwohngebäude, langfristig auch für neue Wohngebäude
  • Rheinland-Pfalz: Photovoltaik-Pflicht für gewerbliche Neubauten mit mehr als 100 m² sowie gewerbezugehörige Parkplätze mit über 50 Stellplätzen
  • Saarland: Gesetz in Planung, aber aktuell keine Vorschrift
  • Sachsen: Gesetz in Planung, aber aktuell keine Vorschrift
  • Sachsen-Anhalt: keine Verpflichtung
  • Schleswig-Holstein: Solarpflicht für Neubauten oder Dachsanierungen von mindestens 10 % bei Nichtwohngebäuden
  • Thüringen: keine Verpflichtung

Alle Vorteile der Dachverpachtung von Industriedächern auf einen Blick

  • Hohe Pachtzahlung ohne Aufwand
  • Stromerzeugung durch PV
  • Niedrigere Stromkosten durch Eigenverbrauch des Solarstroms
  • Aufwertung des Gebäudes
  • Aufwertung des Image Ihres Unternehmens
  • Nachhaltiger Beitrag zur Energiewende und zum Klimaschutz

Profitieren Sie von der Dachverpachtung

Sie interessieren sich für die Verpachtung Ihres Industriedachs für die Installation von Photovoltaik? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Grafikelement: Grüne Rauten

1 Stand: November 2023

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag
Hinweis zur Verwendung von Cookies

Auf unserer Webseite kommen verschiedene Cookies zum Einsatz. Sie können unsere Webseite grundsätzlich auch ohne das Setzen von Cookies besuchen. Hiervon ausgenommen sind die technisch notwendigen Cookies. Sie können die aktuellen Einstellungen jederzeit einsehen und ändern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Durch klicken auf "Cookies akzeptieren" erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Hier können Sie auswählen welche Arten von Cookies sie akzeptieren

Durch klicken auf "Einstellungen speichern" erklären Sie sich einverstanden, dass wir die von Ihnen gewählten Cookies setzen.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert